Freitag, 10. Februar 2017
"Dank der einzig seriösen Internetseite, wenn es darum geht, in mir sympathischen Subkulturen verhaftete Menschen,und solche, die sich dafür halten, kennen zu lernen".....
Berichtet der mit diesen Worten beginnende, schon etwas ältere, Eintrag noch von diversen Dates, oder Begegnungen, die sowas sein sollten, habe ich inzwischen theoretisch genug Material für eine Bachelorarbeit in meinem Nebenfach gesichtet, wenn ich sie denn da schreiben könnte.

Ich präsentiere Ihnen exklusive Highlights (Namen von der Redaktion geändert) :

Unter dem Bild einer irgendwelche Gesichtslockerungsübungen durchführenden 18jährigen, adiöpsen Emoschrulle, das zu 60% aus in die Kamera gequetschten, mit einer New Yorker-Corsage hochgeschnallten Möppies, zu 10% aus generischen Metalcore-Postern im erahnbaren Hintergrund und zu 30% aus Kajal besteht:
-"Sinnlich..." (Horst, 48, auf seinem Profilbild noch 28, "ohne anhang.kinder bei meiner NOCHfrau. aktuell arbeitslos. ziehe gerne auch zu dir." Wahrscheinlich Fliesentischbesitzer, wenn der nicht auch bei seiner NOCHfrau ist.)
-"Schöne Augen :) Ich mag tiefgründigeFrauen :) Schreib mir doch mal ;* x3" (Jeremy-Pascal, 25, lässt sich in seinem Profil über "Black Metal Bitches" aus, um kurz danach zu schreiben, dass er "Neben Rassismus und Seximus auch Lookism" absolut verurteilt und, poly wie er ist, auf der Suche nach Erleuchtung, Liebe, schönen Momenten und ner Ollen zum Durchnudeln ist)

- Unter dem Bild einer 26jährigen Krankenschwester, die (ausnahmsweise) mal vollbekleidet (Bandshirt mit minimalem Ausschnitt, Jeans) und dezent geschminkt leicht seitlich abgestützt posiert und laut Profil nach ihrem Umzug Leute zum Konzertebesuchen und Biertrinken sucht:
-" Ist das Absicht dass deine Titten unterschiedlich hoch hängen?" (Kurt, 35, tiefgründiger Poet)


- Als Kommentar zu einem Album des ungelogen schönsten Mannes (31), den ich je mit wehendem Haar auf irgendeinem Berg in Norwegen rumstehen habe sehen:
-"Ai so ein Schnittchen ;))) *lächel*" (Waldtraud, 41, hat mal wieder heimlich den Laptop ihres pubertierenden Sohnes gemopst, um im Internet Facepalms zu sähen)

- unter einem Foto eben dieses überirdischen Mannes, auf dessen Schoß sich im Bild eine Katze zusammengerollt hat:
" hihi, da möchte man gern katze sein und auch mal den kopf reinstecken *zwinker*" (Brunhilde, 45, weckt den verdacht, Waldtrauds Schwester zu sein)

- Profilkommentare, angebracht auf der Seite der Autorin
- "Du bist so schön, ich muss erst mal kacken." (Benedikt, 18jähriger Metalbruder. Mag Saufen, Slayer, Summerbreeze und Sex)
- "ach du hast katzen. chreib mir doch mal, ich kenn mich mit Muschis aus hhehe " (Rudolf, 53, inszeniert sich auf seinem Profil als künstlerische Seele mit Sinn für Ästhetik und Grenzgänger zur Gruftiecke, gleicht aber in Sachen geistiger Leistung und auch Optik nur einer aufgeplatzten Mettwurst mit schlecht schwarz gefärbten Haaren und einem Kajalmassaker, das Emoschrulle wie einen Profi wirken lässt)

Bildkommentare, ebenfalls angebracht auf der Seite der Autorin
-" band name???????" (Frederick, 26, Stoner-Fan, der auf seinem Profil ausführt, WIE VERDAMMT NOCHMAL BÖSE Alkohol ist, und WARUM die Regierung, statt Alkohol zu verbieten, eine "Hetzjagd" auf Cannabiskonsumenten macht, obwohl das grüne Zeug NUR Vorteile hat und ÜBERHAUPT NICHT dumm macht.
Kommentar wurde angebracht unter einem Foto, auf dem man sehr groß, und sehr deutlich lesbar den "Inquisition"-Schriftzug meines Shirts lesen kann)

- "wunderschöne Augen" (schon wieder Jeremy-Pascal, 25. Unter dem obligatorischen "Rückansicht mit wehendem Haar, sodass man die Patches auf der Kutte sieht, aufgenommen bei Wind auf nem Hügel"-Foto).

- "ich würd dich ja echt gern ficken, aber nur, wenn du nicht geimpft bist. Mit geimpften Zombies will ich nichts zu tun haben!!!!!!" (Steven, 26, hat eine "Mag/Mag Nicht"-Liste auf dem Profil, die ihn als Freund der Natur, des grünen Rauchguts und der "Selberdenker", sowie als Hasser "unserer gleichgeschalteten Medien" outet. Und als Reichsbürger)




Mittwoch, 8. Februar 2017
Heute Abend vor drei Jahren von Mr.Gaunt abgeschossen worden.
Vergangenen Samstag zufällig wieder gesehen, und es irgendwie geschafft, mich wie ein normaler Mensch zu verhalten.
Sicher, der Reflex, zu demonstrieren, wie super toll ich doch bin und es mir geht.
Aber weder seine Handynummer erneut eingesammelt, noch an ihm dran geklebt oder Versuche in Richtung Freundschaftplus gestartet, obwohl ich wüsste, dass es ginge (ihn erneut kurzfristig beeindrucken oder eine Gelegenheit zum drüberrutschen schaffen).
Desaster abgewendet.

Auf der Heimfahrt mit meiner Vornamensschwester erstmal geheult ohne Ende, aktuell wieder voll drin im Liebeskummer, aber für mich selbst die Regel aufgestellt, kein Revival, bevor ich ihm nicht wie einem Normalsterblichen gegenübertreten kann.
Wie meinem Mr.Mayhem.
Den ich nicht dauernd beeindrucken "muss", und der das, was er kacke findet, mit einem "dann isses halt so" abheftet, wie auch meine Erklärung, dass mir irgendwo auf dem Weg anscheinend die Gefühle abhanden gekommen sind.
Das passiere gelegentlich halt mal, ich hätte alle Zeit der Welt, sie wieder zu finden, etc.
Desaster incoming.
Gebraucht wird er von mir trotzdem, Stützfunktion, habe ihn gern in meinem Leben, die Katzen mögen ihn, tralalala. Erinnert das nur mich an die Geschichte mit dem Raucher?
Ich weiß nicht, ob es das Gleiche ist, deshalb harre ich der Dinge.
Vermute allerdings nicht mehr lange.
Wo sind eigentlich meine Gefühle hin? Und kommen die wieder?
Gewohnheit und sich-miteinander-arrangiert-haben/klarkommen und Vorteile aus der Gegenwart des Anderen ziehen (Stützfunktion, jemand zum kuscheln, wenn ich das mal will) reichen mir nicht als Grundlage einer Beziehung.

Heute Angstklausur, Tendenz für danach geht in Richtung alkoholinduziertes gepflegtes Abstürzen.
Ob aufgrund der aktuellen Beziehung, der vergangenen, mit der ich nach drei Jahren noch nicht abgeschlossen habe, oder einer erneut in den Sand gesetzten Klausur:

Irgendwas ist ja anscheinend immer.

Mayhem over and out.




Sonntag, 1. Januar 2017
Ich vermisse Mr.Gaunt.

In etwas mehr als einem Monat ist es drei verdammte Jahre her, dass er nicht mehr "mein" Mr.Gaunt ist, er war in der Zwischenzeit mal verlobt (bis sie ihn genau so abgeschossen hat, wie er mich), hatte oder hat eine Nichtshalbesnichtsganzesfickgelegenheit (was ja eigentlich mein Fachgebiet ist/war und laut ihm etwas, was er "niemals könnte"), läuft mir immer wieder mal über den Weg und spricht dann kein Wort mit mir.
Die Monate (oder Jahre?), in denen ich nicht wusste, ob ich ihn jetzt (zurück-)grüßen sollte oder nicht, sind vorbei, weil ich dazu nicht einmal eine Gelegenheit habe.

Eifersuchtsspitzen (mental) gegen die mutmaßliche Nichtshalbesnichtsganzesfickgelegenheit und dezentes Sabbern, wenn er mal wieder auf einer Bühne steht.
Ebenfalls mental, denn es ist mein Billardspieler/Mr.Mayhem, der neben mir steht und in den letzten Monaten ein Bedürfnis nach Nähe entwickelt hat, das drei kleine Ewigkeiten zu spät kommt und mich abstößt.

Das Schlimme: Ich kann weder sie, noch Mr.Gaunt, noch mich hassen oder Schuldzuweisungen anbringen; nicht auf die Art, auf die ich das sonst mache.
Es ist egal, ob sie älter ist als ich und ein geregeltes Leben hat, oder längere Haare, oder ob sie "hübscher" ist. Darum geht es nicht.
Oder darum, ob sie überhaupt noch in irgendeiner Verbindung zueinander stehen.
Ich habe verloren, ganz einfach und ganz definitiv.
Die "Anfangseuphorie", wie er es nannte, reicht eben nicht aus. Und ich bin egal. Vollkommen, schlicht und ergreifend. Ich habe immer noch Probleme, das wahrhaben zu können.

Wir sind auf neutralem Ignoranzlevel angekommen.
Nicht bewusst, weil da noch irgendwas im Raum stünde;
sondern einfach, weil man sich Fremden gegenüber so verhält.
Mit dem Unterschied, dass bei Fremden noch die Option besteht, sie kennen zu lernen.
Der Zug ist abgefahren.

Das mehroderwenigersoziale Netzwerk schlägt mir "neue Freunde" vor. Dazwischen Mr.Gaunts Profilbild.
Klassisches Beuteschema. In die Ferne schweifender melancholischer Blick, zwei Warwicks an der Wand und einer in der Hand, Zigarette, inzwischen fast schon episch lange Haare, die die Inszenierung, die er zeigt und die er ist und an der ich so hänge, einrahmen, eine Flasche, in der definitiv kein Wasser ist, in der Peripherie.

Der Großkatz hüpft zu mir aufs Bett und riskiert einen Blick auf den Bildschirm.
Ich seufze.
Großkatz miaut fragend das Foto an.

Was zur Hölle ist eigentlich los mit mir.




Mittwoch, 28. Dezember 2016
Guten Morgen, ich schiebe Entzug.

Auf die glorreichen Feststellung, bedingt durch eine Dosiserhöhung doch nicht mehr genug Psychopillen (Medikament 2) bis zum nächsten Neurologentermin zu haben, folgte, ganz pflichtbewusst, ein Anruf bei eben dieser Praxis (20.12.). Guter Dinge und optimistisch, wie ich bin, ignorierte ich die gereizte Stimmung der Telefontussi, fragte nochmal, ob sie die richtige Adresse haben, unter Nennung ebendieser, genervtes "jaaa" als Antwort mitten im Satz, sie schicken mir das Rezept zu, alles gut.

Vorgestern gingen mir die Medikamente aus, nein, es war noch kein neues Rezept im Briefkasten.

Eine Kombination aus unkontrolliertem Zittern, dem Verdacht, eventuell spontan an Alzheimer erkrankt zu sein, und der Tatsache, dass ein "Vorsicht ich muss da durch" des Mr.s, während ich am Kühlschrank stand, dazu führte, dass mir vor lauter Schreck die Pflanzendrink-("Milch" darf man ja nicht mehr sagen, so wie pflanzliche "Käsealternative" nicht mehr "Käse" heißen darf, weils ja kein "richtiger" ist. Beim infamous Leberkääs ist das aber scheinbar was anderes) Packung aus der Hand und ein ekelerregend spitzer Schrei aus der Kehle flog, führte zum Verdacht, Entzugserscheinungen an den Tag zu legen.
Eventuell leicht verstärkt durch die Tatsache, dass ich gerade _die_ Definition von "Fahrigkeit" bin.

Heute (28.12.), morgens. Angedacht war acht Uhr aufstehen, um kurz vor neun schaffe ich es tatsächlich, das Bett zu verlassen.
Gute Quote.
Ein Anruf bei der zuständigen Neurologenpraxis.
Mein Rezept? Ja, das sei gestern morgen mit der Post wieder zurückgekommen, da nicht zustellbar.
Die Adresse hätte ich am Telefon nochmal angegeben?
Ja, dann müsste die ja passen. Welche es ist? Die aus der alten WG.
Oh, ich hätte ne neue? Seit April schon? Hm, das ist aber doof gelaufen, die muss ich doch mitteilen.
Das hätte ich der Kollegin gesagt?
Hmnja, kann man nix machen, heute zwischen 12 und 13 Uhr kann das Rezept abgeholt werden.
Ob ein über eine Woche altes Rezept überhaupt noch gültig ist, frage ich mich natürlich erst, nachdem ich schon aufgelegt habe. Meine Hirnzellen schmelzen in eine gräuliche Kohlsuppe, blubbernd und stinkend, und fegen mir als Tornado durch den Kopf.

Und ich dachte, ich hätt hier nichts mehr zu erzählen.