Mittwoch, 19. April 2017
Etwas zeitverzögert, aber immer noch früh genug: (hoffentlich) idiotensichere Packliste, die "alles wichtige dabei, aber platzsparend"-Variante.
Nicht ohne Stolz möchte ich erwähnen, dass dank meiner Liste vier Leute und Gepäck für eben so viele Tage auf einem 500km entfernten Festival in der Pampa und ohne erreichbaren Supermarkt in einen Opel Corsa gepasst haben. Huldigen Sie mir und meine genialen Fähigkeiten!

Generelle Hinweise
-Nicht jeder muss seinen kompletten Hausrat mitbringen. Ein, zwei Campingkocher (je nach Gruppengröße) reichen, ähnlich hält es sich bei Pavillons, Töpfen, Planschbecken und, je nach Planung/Präferenzen, Zelten.

- nette Info, die ich unabhängig voneinander sowohl von einem ehemaligen Oberstleutnant als auch einem angehenden Model erhalten habe: Kleidung nimmt weniger Platz weg, wenn man sie eng aufrollt, anstatt zu falten. In die Rollen kann man Socken, Schlüppies, Schminktäschchen und den ganzen Kleinkram, der sonst lose im Rucksack rumfliegt, mit einbauen.
Und Glasflaschen, so man die Security-Richtlinien umgehen und sein Flaschenbier/Pfeffi/Brotaufstrich unbedingt mitnehmen möchte. Keine Garantie, dass das immer funktioniert!

- Klamotten schichten. Immer. Vielleicht nicht bei August-Festivals, obwohl es selbst da des Nächtens recht frisch werden kann; generell hält's wärmer, und ist platzeffizienter, sich an elterliche Weisheiten zu halten und im Lagenlook rumzulaufen. Und spart Platz im Rucksack.

- Für diejenigen, die gerne zu viel einpacken: Ein Outfit pro Tag als Maximum reicht. Außer vielleicht aufm WGT.
Vorräte für einen mehrmonatigen Aufenthalt müssen auch nicht sein, meistens gibt's vor Ort auch Essen, dass mindestens warm und halbwegs frisch, oft aber auch ziemlich genial ist. Ein bis zwei Mahlzeiten vor Ort plane ich inzwischen ins Budget ein und nehme minimal mehr Geld und dafür weniger Proviant mit. Die Standard-Raviolidose oder ein Brötchen mit Aufstrich stinkt gegen ein frisches Falafelsandwich ziemlich ab. Ist auch gut für die Laune.


Absolut übertrieben Wichtiges
-Ticket! (ich hab gesagt, das Ziel ist "idiotensicher"...) Für die Veranstaltung an sich und ggf fürs Camping/Parken. Bei Menschen, die sich den Luxus eines Hotels gönnen: Das, was man halt dafür braucht. Hab ich noch nicht gemacht, hab also keine Ahnung.

-Ohrstöpsel (Vermeintlich „echte“ Musikgenießer nennen einen vielleicht Spießer, doch, mit Verlaub: Schlimmer ist taub)

- Notgroschen, separat vom restlichen Geld gelagert. Sollte im Ernstfall für die Nutzung eines öffentlichen Telefons und die Bezahlung eines Taxis zum nächsten Bahnhof reichen, falls der nicht fußläufig ist.

-Krankenkarte und ggf. andere medizinisch relevante Ausweise (z.B. in meinem Fall Blutspender- und Organspendeausweis) und Informationen (in meinem Fall: ein Zettel mit "in case of emergency"-Nummern sowie Medikamenten, die ich nicht vertrage/nicht nehmen darf in meinem Geldbeutel). Sollte man eigentlich sowieso immer dabei haben.

- Medikamente/medizinische Hilfsmittel, die in die Kategorie "muss ich regelmäßig nehmen/bin im Alltag darauf angewiesen" fallen (Antidepressiva, Insulin, etc). Hinweis für andere Menschen, die Tavor als Notfallmedikation haben: Wer sich sicherer fühlt, packt eine Dosis oder zwei ein. Nicht verticken, nicht einfach so schlucken, nur im Ernstfall nehmen und Menschen im Umfeld informieren. Aber deshalb folgen wir ja auch den allgemeinen Hinweisen aus Part 1 und 2 und reisen nur mit zuverlässigen Leuten....

- Handy und ggf. Power Bank zum Aufladen. Wenn kein Empfang ist, ist kein Empfang - wenn doch hat man es sehr viel einfacher, verloren gegangene Mitcampierende wieder zu finden. Und kann sich abfotografieren, wann welche Schepperkapelle spielt, wenn man so ein Chaosmensch ist wie ich und die Papierversion der Running Order dauernd verlegt.

-Hausschlüssel, möglichst sicher so gelagert, dass sie nicht verloren gehen. Könnte sonst doof enden. Für Hotelmenschen gilt zusätzlich: Zimmerschlüssel.

-Ausweis

-Geldkarte ist so eine Sache. Wenn sie weg ist, ists doof, wenn alles andere weg ist und man Geld bräuchte aber auch.

- Kondome. Ernsthaft. Egal, ob präferierte Koitusperson schon im Schlepptau oder nicht. Festivals sind mindestens semi-ranzig, und davon abgesehen hat (vermutlich) niemand Lust, zwei Nächte mit angetrocknetem Sperma/anderen Körperflüssigkeiten am/im Schlafsack zu nächtigen.

- Raucher_innen: Genug Schachteln/Stopfgerät, Tabak, Hülsen/Drehzeug und Tabak


Körperkleid
- Frische Unnerbuxe! Eine pro Tag + ein- zweimal Reserve
- Menschen, die BHs tragen: So viel, wie ihr sonst in dem Zeitraum auftragen würdet, plus einmal Ersatz. Bei der Wahl der Modelle bitte beachten: So schick das mit der durchsichtigen Spitze sein mag, in Kombination mit Sonne und Schweiß wird das recht schnell recht eklig-scheuerig-ausschlagbringend. Ain't nobody got time for that.
- Socken: Ein Paar pro Tag + 1-2
- Top/Shirt/alles andere mit kurzen oder keinen Ärmeln: kann man je nach Temperaturlage schon zwei Tage drin leben. Falls nicht: 1x pro Tag plus Ersatz.
- Kapuzenjacke/Pulli (irgendwas zum Drüberziehen halt) 1x, bei voraussichtlicher Kälte beides
- ggf Jacke (wetterfest und wärmend bis WARM)
- Kurze Beinkleidung nach Wahl (Hose/Rock): 1-2x plus 1 Ersatz
- Lange Beinkleidung nach Wahl: Hose lang 1-2x; bei Kombination mit Rock/kurzer Hose oder Neigung zum Frieren: Strumpfhose (Anzahl siehe BHs)//Leggins (1x)/Thermoleggins (1x) wenns kalt wird
- feste Schuhe, Kinnersch! Keine Riemchensandälchen, keine Flip Flops (außer vielleicht für die Duschen), keine High Heels. Möglichst bequeme, möglichst stabile Schuhe. Ich bin ein großer Freund von "Springer"-/Kampfstiefeln in allen Lebenslagen, und hier erst recht. Vor Festivalantritt nochmal liebevoll einfetten. Sehen danach unvermeidbar aus wie Sau, aber die Botten sollen ja ne Weile halten und wasserdicht sein/bleiben
-ggf. Dekoelemente: Patronengurt, Seifenblasen, Prinzessinnenkrönchen, Bademäntel...

Added Bonus: Die "es ist arschkalt und ich habe keine Ahnung, warum ich hier zusammen mit ein paar tausend anderen Idioten auf einer ebenen, dem Wind ausgesetzten Fläche drei Tage zelte, um ein paar semi-gut abgemischte Bands zu hören"-Variante alias Ragnarök-Edition:
Generell siehe oben.
->Oberbekleidung: Top/Unterhemd, Shirt (1x pro 1-2Tage), Kapuzenjacke (möglichst figurnah), Pulli (bisschen weiter), ggf 2.Kapuzenjacke (weit), warme Jacke (bei mir: Lederjacke)
-> Unterbekleidung: Rock (1-2x plus Ersatz), Strumpfhose (1-2x), Kniestrümpfe/Overknees, Thermoleggins (1x), ggf. Leggins (1-2x), Jeans.
=> Alles übereinander anziehen (den Rock kann man zum Nierenwärmer umfunktionieren), mit Mütze und Schal (ernsthaft, der Wind ist furchtbar) sowie ggf. Handschuhen kombinieren und hoffen.


Campingausrüstung
-Zelt
-Isomatte/Luftmatratze
-Schlafsack
- ggf. Decke
- Campingstuhl (im Idealfall faltbar)
- ggf. Pavillon
- Wer's braucht: Campingtisch
- ggf Campingkocher + Ersatzgaskartusche
- Topf
- Besteck: Einweg oder mehrfach benutzbar (wenn Letzteres: je 1x Messer/Gabel/Löffel)
- Teller (Einweg oder mehrfach benutzbar, Plastik)
- Trinkgefäß (Becher Einweg/Mehrweg, Trinkhorn, Eimer, Stiefel, wasweißich)
- Spülmittel + -tuch/-schwamm
- ggf. Geschirrtuch (Küchenrolle tut's auch)
- Taschenlampe + Ersatzbatterien
- Panzertape
- Erste-Hilfe-Kasten (aufgrund überschrittenen Haltbarkeitsdatums aus dem Auto ausgemusterte haben so ziemlich alles Wichtige drin und sind meistens(!) noch ok). Alternativ: Plaster, Blasenpflaster, Desinfektionsmittel und guter Orientierungssinn, um die Sani-Station schnell genug zu finden
- Feuerzeug
- Ersatzfeuerzeug
- Und zur Sicherheit noch ein Ersatzfeuerzeug.

- Wer möchte: Fancy Stuff zur Reviermarkierung wie Fahnen o.Ä.
- Luxus: Nackenkissen. Ernsthaft. Habe ca. 150% an Lebensqualität damit gewonnen, also geht es auch auf Festivals mit.

Beauty Stuff (eigener Post für Freunde der gepflegten Gesichtsbemalung folgt. Weil ich es kann)
- Zahnbürste
- Ersatzzahnbürste. Entweder geht sie verloren, oder irgendjemand vergisst seine.
- Zahnpasta
- Sonnencreme (Gesicht/Körper), bietet auch etwas Schutz vorm Wetter
- Gesichtsreinigungsmittel und Nachbehandlung nach Wahl/Bedarf
- Deo, wer's verwendet
- Schminke, wer sie verwendet + Handspiegel
- Reduzierte Körperreinigungsvariante: Waschlappen, ggf. Schüssel, Seife/Duschgel, kleines Handtuch
- Vollversion: Duschgel, Shampoo, Spülung, oder wasauchimmer man halt braucht, Plus Schuhe für in die Duschen und vieeeeeeel Geduld, weil noch drölfzigtausend andere Menschen in diese Fußpilzverteilungsstationen inklusive Schlammbad wollen, um nach 4 Stunden anstehen dreckiger als vorher wieder rauszukommen.

- Kamm/Haarbürste, falls notwendig
- bei längerem Haupthaar: Zuverlässiges Hochtüddelutensil: Haarstab/Haarforke sind persönliche Favoriten, sonst Zopfgummi (und Ersatz), Haarnadeln/-klammern o.Ä.; ggf Öl/andere Kämmhilfe

-Handdesinfektionsmittel
- Wer von der Menstruation heimgesucht wird: Produkt(e) nach Wahl, auch, wenn man eigentlich in diesem Zeitraum vor ihr sicher sein sollte - man kann nie wissen denn unverhofft tropft oft, und im Zweifelsfall hilft's vielleicht anderen Menstruationsopfern in Not.


Sonstiges
-Geldbeutel und Bargeld (am Besten vorher mal durchrechnen, was man gedenkt, zu kaufen)

- Küchenrolle und Toilettenpapier

- Stichsalbe, meine lieben Mit-Allergiker_innen
- Sonnenbrandnachbehandlung


Speis und Trank
- mindestens 2l Trinkwasser pro Tag und pro Person. Keine Ausreden. Man braucht schließlich auch welches zum Zähneputzen, Spülen, für die Körperhygiene, etc.

- Alkohol nach eigenem Ermessen. Ich trinke (so gut wie) keinen mehr und bin da kein Maßstab. Stay safe, Leude. Und füllt in Plastikflaschen um, kein Glas auf dem Campinggelände und so.

- Kaffee gibt's oft vor Ort, wer ganz auf Nummer sicher gehen will, nimmt Instant-Pulver mit oder macht sich eine Thermoskanne

- Wer möchte: Andere nichtalkoholische Getränke (Mischzeugs, Energydrinks, was man halt so trinken kann). Hab meistens 1-2 Flaschen Cola/Spezi o.Ä. dabei und bei erträglichen Außentemperaturen manchmal Saft o.Ä.

- Genug Nahrung, um nicht zusammen zu klappen
Standard bei mir sind Laugenbrötchen, veganer Aufstrich, und, wenn ich mich fancy fühle, Müsli, Pflanzenmilch und ein, zwei Stücke Obst. Macht satt, braucht nicht mal einen Campingkocher, hält sich erstaunlich gut bei allen Temperaturen. Bei kalten Festivals mit mäßiger Fressbudenausstattung kommt noch eine Dose von irgendwas, was man warm machen kann pro Tag dazu.




Montag, 3. April 2017
Mein(e) Partner/Partnerin/Mutter/Arbeitskollegin/Hebamme/Masseuse sagt, ich soll auf Festival xy!
Glückwunsch, je nachdem, um welche Veranstaltung es handelt, steht Ihnen entweder eine grandiose Lebenserfahrung oder die schlimmste Zeit Ihres Lebens bevor.
Um enttäuschte Erwartungen und Komplikationen zu vermeiden präsentiere ich: Einmal Selbstevaluation zum Mitnehmen!

- Wer ist die Person, die mich mitnimmt und wie stehe ich zu ihr?
-> So nett die Vorstellung ist, drei Tage mit dem Lieblings-Feiergnom voll krass Party zu machen, unser Ziel hier ist, halbwegs gesund aus der Nummer wieder rauszukommen und dabei niemanden aus Wut oder Verzweiflung umzubringen.
Die Frage ist also: Halte ich es mit dieser Person drei/fünf/sieben Tage bei sengender Hitze/eisiger Kälte (schließen sich nicht immer komplett aus, sondern tauchen auch gern im Wechsel auf), Staub/Matsch, reduziertem Komfort, eventuell verkatert und hungrig und umgeben von feierwütigen Horden aus? Kann ich mich darauf verlassen, von dieser Person nicht ausgesetzt/verkauft/abgefüllt zu werden? Ja, ich bin ein großer Fan von "better be safe than sorry".

Außerdem doof: Spontane Trennungen auf Festivals. Besonders, wenn der/die Ex die Person ist, der das Auto gehört.

- Wasn das eigentlich?
Abhängig von persönlicher Deppentoleranz und Flexibilität hinsichtlich Musikgeschmack und Budget kann es durchaus möglich sein, einer Person oder dem Freundeskreis zuliebe auf ein Festival zu gehen. Ob das dann so geil ist, ist die andere Frage. Deshalb: Schauen, ob man da Bands kennt/mag, und gerne auch in Alben von denen, die man nicht kennt, reinhören. Niemand muss eine komplette Discographie auswendig lernen, aber zumindest grob zu wissen, ob die lustige Kapelle mit dem unleserlichen Namen einem was taugt und man sie sich live ansehen möchte, ist definitiv von Vorteil und erspart einem u.U. ein bis zu zweistündiges Martyrium voller Langeweile bis Agonie, während dem die restliche Umgebung irgendwie total begeistert von der Scheiße ist, die man sich da reinziehen muss.


-Kann ich da überhaupt hin?
Ich vergesse regelmäßig, in welchem Monat Festivals stattfinden, die ich seit mehreren Jahren besuche. Deshalb: Termin notieren.
Dann: Abgleichen mit Arbeit/Uni/persönlichen Verpflichtungen. Passt? Gut. Festival im Kalender verewigen, damit nicht doch was im gleichen Zeitraum landet. Wer kein junger, unverbrauchter SaufenSexSlayer-Sechzehnjähriger mehr ist, plant einen Tag danach zum Rehabilitieren ein. Oder zwei.
Passt immer noch? Das wird ja immer besser.
Nächster Punkt: Das Geld.
Early Bird-Tickets helfen bis zu einem gewissen Grad, aber zum Ticket addieren sich noch Spritgeld oder Bahnticket, Verpflegung in fester und flüssiger Form und eventuell Einmalanschaffungen in Form von Campingausstattung. Auch Geld für Merch, CDs oder andere Anschaffungen auf dem Gelände (in meinem Fall ging das schon vom Kettenanhänger bis hin zu einer Lederjacke) sollte man einplanen.

-Sind auf der Veranstaltung Menschen, die ich nicht sehen will, und kann ich das ignorieren?
Murphy's Law: Wenn sie da sind, laufen sie einem über den Weg. Immer.

Exfreunde_innen, Mutti, die einem den Besuch gar nicht erlaubt hat, Quoten-Aluhutträger, der obligatorische Bierplautzencreep, und je nach Veranstaltung eventuell auch a)der Klischee-Nazi oder b) der ach-so-linke Möchtegern-Gutmensch können schon mal die Stimmung drücken oder im schlimmsten Fall nachhaltig versauen. Falls Letzteres der Fall ist: Eventuell den Besuch der Veranstaltung überdenken oder sicherstellen, dass genug Menschen dabei sind, die einem gut tun/einen von Dummheiten abhalten/hinter denen man sich verstecken kann.

-Wie komme ich da überhaupt hin und wieder heim?
Absprache mit möglichst zuverlässigen Menschen. So früh wie möglich. Und mit Alternativplan. Ich spreche aus Erfahrung.

-Wer kümmert sich um meine Wohnung/Katze/Bartagame/kleine Schwester/meinen geliebten Kaktus?
Planung ist alles. Wer tierische, menschliche oder andere Mitbewohner hat, die Betreuung benötigen, sollte sicherstellen, dass sich jemand um diese kümmern kann. Möglichst vor Ticketkauf und euphorischer Abreise mit wehenden Fahnen.
Für alle Crazy Cat Ladies, die ebenso an ihren Plüschnasen hängen wie ich: Trennungsschmerz ist keine Schande. Panik, weil auf dem Festival kein Empfang ist, aber man die Aufpasserin anrufen und nach dem Wohl der Katzen fragen wollte, auch nicht.
Sich dann betrunken an der Brust eines verdammt gutaussehenden Wikingers deswegen auszuheulen...ach, lassen wir das.

-vertrage ich das psychisch und physisch?
Den ganzen Tag und die halbe Nacht u.U. extremem Wetter ausgesetzt zu sein, kann anstrengend werden, wenn man es nicht gewöhnt ist. Große Menschenmengen und das ganze Drumherum eines Festivals auch. Ist eben doch eine Ausnahmesituation. Ich bin weder Medizinerin, noch Psychologin, deshalb: im Zweifel Rücksprache mit Therapeut_in bzw. Arzt/Ärztin halten. Sicher ist sicher, und erspart den Sanitätern auf Festivals ein bisschen Arbeit.

Beispiel: Ich weiß, dass ich zwischen Mitte Juli und Anfang September eigentlich keine Festivals besuchen sollte, weil mein Körper mit Hitze sehr schlecht klarkommt und alles mögliche an Spaßigkeiten von Nasenbluten bis zum Kreislaufkollaps passieren kann. Sollte es mich doch auf eines verschlagen, sind meine Mitcampierenden vorgewarnt und ich bin so vorsichtig wie möglich.
Gleiches gilt für Panikattacken und plötzliche emotionale Tiefs. Ist mir schon passiert, hat keinen Spaß gemacht. Nahestehende Mitcampierende sind informiert, ich achte darauf, meine Medikamente dabei zu haben, regelmäßig zu nehmen und nicht mit Mist zu kombinieren, und darauf, mir genug Rückzugszeit und -möglichkeit zu geben.
Und ich habe ein Plüschtier dabei. Immer. Mir egal, ob das kindisch ist, im Ernstfall hab ich es im Zelt liegen und es hilft mir (und ich habe Angst, dass es mir geklaut wird). Ernsthaft: Zu viel Einpacken ist doof, aber etwas, das ungefährlich und nicht verboten ist und dabei hilft, sich sicherer und besser zu fühlen, sollte einen Platz auf der Packliste haben.


Irgendwelche anderen Hemmnisse?
Beispiele: Weisheitszahn- oder andere OP, frisches Tattoo/Piercing, die Handwerker wollen da aber in die Wohnung, etc.

Nüscht? Wunderprächtig!


Nächste Challenge:
Ticketerwerb
- Dass Tickets günstiger sind, je früher man sie kauft, ist klar. Es hilft, Festivals und favorisierten Bands via Newsletter, Social Media o.Ä. zu folgen, bzw. sich regelmäßig zu informieren, um im Fall des Falles schnell genug zuschlagen zu können. Viele Festivals (z.B. Party.San, In Flammen, Ragnarök, Rockharz) bieten Early Bird Tickets besonders günstig an, gelegentlich kombiniert mit Sonderangeboten wie limitiertem Merch (kann man eine Weile später deutlich teurer verkaufen, so man es nicht behalten möchte) oder dem Campingticket (so Camping denn extra kostet).

- Wer gerne gefährlich lebt ein spontaner Mensch ist, kann hoffen, dass jemand kurz vor Veranstaltungsbeginn ein Ticket raushaut. Funktioniert aber nicht immer und das Risiko, überteuert vor Ort eines kaufen zu müssen, muss mit einkalkuliert werden. Mir persönlich(!) ists zu hoch und ich ordere meine Tickets, sobald ich genug Geld beiseite gelegt habe und der Meinung bin, dass die bestätigten Bands den zu diesem Zeitpunkt aktuellen Preis rechtfertigen.

-Sollte sich eigentlich von selbst ergeben, aber hey, unser Ziel hier ist "idiotensicher", deshalb: Ticketbestellungen/-kauf bitte nur bei seriösen Händlern.
Am Einfachsten ist das Ordern beim Festivalveranstalter direkt, oder über Plattformen wie eventim. Privatkauf (siehe vorheriger Punkt) geht oft gut, kann einem aber auch mal ein gefälschtes Ticket einbringen, ebenso wie die Bestellung bei semi-koscheren Onlinehändlern. Bei kleineren Festivals wohl eher weniger, aber gerade, wenn größere angepeilt sind (Summerbreeze, das sagenumwobene Wacken, etc) wächst das Risiko definitiv.
Kein richtiges Ticket => Kein Festivalbesuch, dafür Stress mit dem dortigen Personal => doof.

- Semi-spontane Menschen können je nach Festival auch die Option eines e-Tickets, das zuhause ausgedruckt wird, nutzen (vgl. Ragnarök, Rockharz).

Du sollst nicht begehren deines nächsten Campingstuhl, oder: Verdammt, wir hätten uns mal absprechen sollen!
Leider muss man auch dann noch mit den zukünftigen Mitcampierenden sprechen, wenn An- und Abreise geklärt sind:
Fünf Campingkocher zu haben ist unpraktisch, gar keinen..auch. Wenn das Gleiche mit Pavillons passiert, kann das platztechnisch sogar echt blöd werden, deshalb sind Absprachen eine wunderbare Sache.
Schlüppis teilen würde ich tendenziell nicht empfehlen, aber bei Gegenständen, die von mehreren Personen genutzt werden (können) spart man sich unnötiges Geschleppe und Platzverschwendung, wenn vorher geklärt wird, wer was schon zuhause rumfliegen hat und mitbringt (Auch hier: Schreibt's euch auf, Kinnersch!), wer nicht, und wer armen und schlecht ausgerüsteten Menschen eventuell aushelfen kann.
Im Ernstfall kann man sich auch manches von den Nachbarn leihen, aber zumindest eine Minimalausstattung sollte drin sein.
Sprach die Frau, die immer noch keinen Hammer hat und die Heringe ihres Zeltes deswegen mit der Stiefelspitze einklopft, wenn sie sich mal wieder nicht traut, die Nachbarn anzusprechen.




Hello, my name is mayhem and welcome to Jackass the first episode of 'Muttis Guide to Festivals'.
Leider, oder zum Glück, bin ich keine weltbekannte Youtuberin, sondern nur eine normalsterbliche Germanistin mit großem Mitteilungsbedürfnis, also sparen wir uns das und kommen gleich zum Punkt.
Ich mag Metal, ich mag Listen und Pläne, und ich mag Gelegenheiten, meine unendliche Weisheit mit der Welt zu teilen.
Außerdem mache ich mir Gedanken über alles und jeden, bin gerne auf ALLE GELEGENHEITEN UND NOTFÄLLE DIESER WELT vorbereitet und besuche Festivals im Normalfall mit mindestens einer weiteren entscheidungsunfähigen Person, die chronisch zu viel, aber nie das Richtige einpackt und die zur fünfstelligen Horde meiner Kinder im Geiste gehört.
Also, warum nicht zur Abwechslung mal über etwas schreiben, wovon ich halbwegs Ahnung habe.

Disclaimer: Ich kenne mein Publikum nicht in- und auswendig. Common Sense hilft.
Für jahrzehntelange Festivalbesucher_innen ist eventuell auch nichts neues dabei und manches mag banal wirken, aber wenn schon idiotensicher, dann richtig.
Da ich beinahe ausschließlich in der Metalecke unterwegs bin, resultieren meine Erfahrungen auch vorwiegend aus Besuchen entsprechender Festivals.
Ein Guide fürs WGT wird's also nicht, auch, wenn man manche Basis-Geschichten wohl übertragen kann.

Damit das Ganze übersichtlicher bleibt, wird's ne Serie.
Sie befinden sich im Teil 1. Es folgen vermutlich, nicht unbedingt in dieser Reihenfolge, und eventuell nicht immer in einem eigenen Post: Allgemeine Hinweise, Verdammt, wie mach ich das mit dem Essen (vegetarisch-vegan essende Person hier), Beauty Stuff (einfach, weil ich's kann und tief in meinem inneren Tussi bin), Notfallpläne für miese Situationen, nochmal zur Übersicht eine zusammengefasste Pack-/Einkaufsliste, Wünsche und Anträge oder was mir noch einfällt.

Einmal weniger totgrübeln: Check.
Sie können sich später bei mir bedanken.




Mittwoch, 29. März 2017
Frau Mayhem läuft fluchend und schimpfend durch die Wohnung: Der hat mir halt echt ne 3,0 gegeben! Scheiße ey, die Arbeit war GUT! Die war besser als die im Nebenfach! Und weißt du, was ich da gekriegt hab?

Mitbewohnerin: Nee, wasn?

Frau Mayhem: Ne 1,7! Die hat mir ne verfickte 1,7 gegeben, für ne dreiviertels Themaverfehlung, die ich in viel zu kurzer Zeit aufs Papier gerotzt hab, grad mal 11 Seiten und 20 waren verlangt, und das war trotzdem ne 1,7!

Mitbewohnerin: Vielleicht haste da zu deiner Genialität zurückgefunden.

Frau Mayhem: Das hätte mal im Hauptfach passieren sollen. Ich hab an Quellen rangekarrt, was ging, und es hat SINN gemacht, was ich da geschrieben hab, das waren....

Mitbewohnerin: ...bahnbrechende Erkenntnisse?

Frau Mayhem: JA! Halt nein, verarsch mich nicht. War schon etwas anders, als ders vermutlich wollte, aber gut begründet, untermauert, und der Kerl hat Begabtenförderung gekriegt und ist Doktorand, wie kann man da zu blöd sein, um meinen Ausführungen zu folgen...oder ich bin blöd. Was auch ok wäre, ausbaufähig war das Ding, aber wenn ich nicht die verkackte 1,7 auf größeren Bullshit gekriegt hätte! ARGH!!

Mitbewohnerin: Freu dich doch.

Frau Mayhem: Ja toll, jetzt steh ich im Nebenfach auf 1,4 und im Hauptfach auf 3,35. Geil. Ich will eigentlich auch nen Master anhängen, aber so viel mit super Sprachbegabung is irgendwie nicht anscheinend. Dabei MAG ich E.T.A.Hoffmann.

Mitbewohnerin: Hm, der Dozent vielleicht nicht.

Frau Mayhem: Doch, das isses ja. Vielleicht hab ich mit der Arbeit einfach alles zerstört, was ihm jemals was bedeutet hat. Und die 3,0 gabs, weil er schon meinte, er würde "bei der Korrektur auf die Erkrankungsproblematik Rücksicht nehmen". Zum Glück ey.
Aber sonst wär ich wahrscheinlich durchgefallen.

Mitbewohnerin: Jo, kann sein. Aber hey, bestanden. Is das der Dozent, von dem du mir wochenlang erzählt hast, wie heiß der ist? Stell dir doch vor, wie deine Arbeit ihm geistig und körperlich Schmerzen zugefügt hat, du stehst doch auf so'n Zeug.

Frau Mayhem: Mir scheißegal, ob der heiß ist -

Mitbewohnerin: das klang aber gestern noch anders!

Frau Mayhem: mir scheißegal. Ob heiß oder nicht, davon kann ich mir auch nix kaufen. Mir jetzt auch egal, ob der blöd ist oder ich, ich geh nie wieder in ein Seminar bei dem! Verfickte Scheiße, ich HABE AHNUNG.Zumindest manchmal.

Mitbewohnerin: Kannste ja mit ihm diskutieren. Vielleicht steht er auf Wutsex.

Frau Mayhem: Pfff, als ob ich auch nur einen Gedanken daran verschwenden würde, den in meine Nähe zu lassen. Der Zug ist abgefahren!

So schnell kann Begeisterung verfliegen.^^




Freitag, 10. Februar 2017
"Dank der einzig seriösen Internetseite, wenn es darum geht, in mir sympathischen Subkulturen verhaftete Menschen,und solche, die sich dafür halten, kennen zu lernen".....
Berichtet der mit diesen Worten beginnende, schon etwas ältere, Eintrag noch von diversen Dates, oder Begegnungen, die sowas sein sollten, habe ich inzwischen theoretisch genug Material für eine Bachelorarbeit in meinem Nebenfach gesichtet, wenn ich sie denn da schreiben könnte.

Ich präsentiere Ihnen exklusive Highlights (Namen von der Redaktion geändert) :

Unter dem Bild einer irgendwelche Gesichtslockerungsübungen durchführenden 18jährigen, adiöpsen Emoschrulle, das zu 60% aus in die Kamera gequetschten, mit einer New Yorker-Corsage hochgeschnallten Möppies, zu 10% aus generischen Metalcore-Postern im erahnbaren Hintergrund und zu 30% aus Kajal besteht:
-"Sinnlich..." (Horst, 48, auf seinem Profilbild noch 28, "ohne anhang.kinder bei meiner NOCHfrau. aktuell arbeitslos. ziehe gerne auch zu dir." Wahrscheinlich Fliesentischbesitzer, wenn der nicht auch bei seiner NOCHfrau ist.)
-"Schöne Augen :) Ich mag tiefgründigeFrauen :) Schreib mir doch mal ;* x3" (Jeremy-Pascal, 25, lässt sich in seinem Profil über "Black Metal Bitches" aus, um kurz danach zu schreiben, dass er "Neben Rassismus und Seximus auch Lookism" absolut verurteilt und, poly wie er ist, auf der Suche nach Erleuchtung, Liebe, schönen Momenten und ner Ollen zum Durchnudeln ist)

- Unter dem Bild einer 26jährigen Krankenschwester, die (ausnahmsweise) mal vollbekleidet (Bandshirt mit minimalem Ausschnitt, Jeans) und dezent geschminkt leicht seitlich abgestützt posiert und laut Profil nach ihrem Umzug Leute zum Konzertebesuchen und Biertrinken sucht:
-" Ist das Absicht dass deine Titten unterschiedlich hoch hängen?" (Kurt, 35, tiefgründiger Poet)


- Als Kommentar zu einem Album des ungelogen schönsten Mannes (31), den ich je mit wehendem Haar auf irgendeinem Berg in Norwegen rumstehen habe sehen:
-"Ai so ein Schnittchen ;))) *lächel*" (Waldtraud, 41, hat mal wieder heimlich den Laptop ihres pubertierenden Sohnes gemopst, um im Internet Facepalms zu sähen)

- unter einem Foto eben dieses überirdischen Mannes, auf dessen Schoß sich im Bild eine Katze zusammengerollt hat:
" hihi, da möchte man gern katze sein und auch mal den kopf reinstecken *zwinker*" (Brunhilde, 45, weckt den verdacht, Waldtrauds Schwester zu sein)

- Profilkommentare, angebracht auf der Seite der Autorin
- "Du bist so schön, ich muss erst mal kacken." (Benedikt, 18jähriger Metalbruder. Mag Saufen, Slayer, Summerbreeze und Sex)
- "ach du hast katzen. chreib mir doch mal, ich kenn mich mit Muschis aus hhehe " (Rudolf, 53, inszeniert sich auf seinem Profil als künstlerische Seele mit Sinn für Ästhetik und Grenzgänger zur Gruftiecke, gleicht aber in Sachen geistiger Leistung und auch Optik nur einer aufgeplatzten Mettwurst mit schlecht schwarz gefärbten Haaren und einem Kajalmassaker, das Emoschrulle wie einen Profi wirken lässt)

Bildkommentare, ebenfalls angebracht auf der Seite der Autorin
-" band name???????" (Frederick, 26, Stoner-Fan, der auf seinem Profil ausführt, WIE VERDAMMT NOCHMAL BÖSE Alkohol ist, und WARUM die Regierung, statt Alkohol zu verbieten, eine "Hetzjagd" auf Cannabiskonsumenten macht, obwohl das grüne Zeug NUR Vorteile hat und ÜBERHAUPT NICHT dumm macht.
Kommentar wurde angebracht unter einem Foto, auf dem man sehr groß, und sehr deutlich lesbar den "Inquisition"-Schriftzug meines Shirts lesen kann)

- "wunderschöne Augen" (schon wieder Jeremy-Pascal, 25. Unter dem obligatorischen "Rückansicht mit wehendem Haar, sodass man die Patches auf der Kutte sieht, aufgenommen bei Wind auf nem Hügel"-Foto).

- "ich würd dich ja echt gern ficken, aber nur, wenn du nicht geimpft bist. Mit geimpften Zombies will ich nichts zu tun haben!!!!!!" (Steven, 26, hat eine "Mag/Mag Nicht"-Liste auf dem Profil, die ihn als Freund der Natur, des grünen Rauchguts und der "Selberdenker", sowie als Hasser "unserer gleichgeschalteten Medien" outet. Und als Reichsbürger)

05.03.17: Internetfunde, Level: Social Media - Die Rückkehr der Waldtraud
Die Waldtraud-Fraktion und ich, wir scheinen beide einen erschreckend ähnlichen Geschmack bezüglich schöner Männer, die wir gerne angucken, zu haben. Neuester Kommentar für die Sammlung:
Unter einem völlig harmlosen Foto eines weiteren übermäßig attraktiven Mannes (35), der sich bestimmt auch auf einem Berg in Norwegen gut machen würde:
"einfach nur zum anknappern ... hmmm .... wunderschöner Mann ... schmeckt bestimmt nach mehr!!!"